Stephan Zirwes: “DNA”

Ausstellung vom 03.12.2010 – 12.02.2011

Thema Wie ist unsere Welt gestaltet? Gibt es einen Sinn? Was ist Realität? Die Bilder von Stephan Zirwes, hoch oben aus dem Helikopter aufgenommen, offenbaren uns Ansichten voller Strukturen, Abstraktionen und Farbkompositionen. In ihrer Ausschnitthaftigkeit bringen sie uns zum Nachdenken darüber, wie Natur, Zivilisation und der Einzelne zusammenspielen.

Hintergrund Als vor gut hundert Jahren die ersten Fotografien aus einem Zeppelin gemacht wurden, dachten die Betrachter noch an Zauberei. Und niemand hätte an die Genauigkeit heutiger Satellitenfotos glauben mögen. In den Bildern von Stephan Zierwes geht es aber nicht einfach nur um ein detailgetreues Abbild der Erde. Es geht um Ästhetisierung, weniger zu dekorativen Zwecken als zur Sichtbarmachung wirtschaftlicher, sozialer und globaler Hintergründe. Die Gigantomanie des Hamburger Container-Hafens, die Absurdität der Townships in Südafrika, die Reduktion von Blumenfeldern auf farbige Streifen, der organische Schwung eines Weinberges im Vergleich zu den Rundungen eines unberührten Landstriches, die Fragilität der Gletscheroberfläche neben den Spuren tausender Skifahrer. Zirwes strikt senkrechte Aufsicht und die Arbeit mit einer 50 Milllionen Pixel Digitalkamera ermöglichen das Spiel zwischen Abstand und Nähe, zwischen Vogelperspektive und dem Eintauchen in das Bild. Winzige Details werden erkennbar, Rechtecke zu Häusern, Linien zu Grabsteinen, Punkte zu Menschen. Man zoomt sich hinein in die eigene Welt, die fremdartig wirkt und doch vertraut, findet neue Ansichten und damit neue Einsichten über das Sein, als Ideal und als Vorstellung, als Spiegel und vielleicht sogar als Mahnung.

Der Fotograf Stephan Zirwes, geboren 1967, beschäftigte sich zunächst mit dem bewegten Bild, machte Kunstfilme und Video-Installationen, bevor er die Fotografie für sich entdeckte. Seine Werke wurden mit großem Erfolg in Südkorea, Russland, Dubai, USA und in Deutschland ausgestellt. 2009 erhielt Zirwes den Hassenblad Masters Award in der Kategorie Architektur, war auf der Short List des Sony World Photography Award und gewann den BFF Preis in Gold und Silber. Zuvor wurden ihm bereits der Aenne-Biermann-Preis (2008) sowie der Visual Lead Awards für eine Fotoserie (2006, Magazin „11 Freunde“) verliehen. Er lebt in Stuttgart. Mehr Informationen unter: www.stephanzirwes.de

Charity-Aktion Stephan Zirwes und die G3 Gallery werden im Rahmen einer E-Bay-Aktion ab dem 03. Dezember ein fotografisches Werk versteigern. Der Erlös kommt den Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg zugute. Zur Auktion des Stephan Zirwes Photos geht es hier!